News

Fünf Tipps für einen perfekten Rasen
Veröffentlicht am: 11-09-2019

Bei angemessener Pflege ist eine schöne Grünfläche die beste Voraussetzung für entspannte Tage im Freien. Man muss nur wenige einfache Regeln beachten, um einen Rasen zu erhalten, auf den jeder Nachbar neidisch ist und der eine exklusive Location für unvergessliche Gartenpartys bietet.

1. Bewässerung

Feind Nummer eins jeder Grünfläche ist zweifellos die Trockenheit.

Man sollte nie vergessen, dass eine gute Gartenpflege stets mit einer angemessenen Bewässerung beginnt: wenn Sie den Rasen gründlich mit Wasser versorgen, bleibt er weich und kann den Dünger besser aufnehmen.

Der beste Moment zum Bewässern ist am frühen Morgen. Beim nächtlichen Rasensprengen bleibt der Rasen möglicherweise zu lange schädlicher Feuchtigkeit ausgesetzt, während eine Bewässerung zur heißesten Tageszeit das Gras verbrennen kann.

Der Flexischlauch YOYO by FITT ist zusätzlich mit der praktischen Multijet-Gießpistole YOYO ausgestattet. Sie bietet verschiedene Strahlvarianten, die beim Bewässern sehr nützlich sind.  

2. Mähen

Regelmäßiges Mähen trägt dazu bei, den Rasen dichter zu machen.

Die beste Methode besteht darin, nur wenig vom Rasen abzuschneiden, dafür aber häufig. Dabei empfiehlt es sich, bei jedem Schnitt die Richtung zu wechseln.

Als ideale Rasenhöhe gelten ca. 5 Zentimeter. Zur Mitte des Sommers empfiehlt es sich hingegen, das Gras ein wenig höher wachsen zu lassen, damit es resistenter gegen lange Trockenphasen ist.

3. Säuberung

Das gelegentliche Säubern und Belüften des Bodens trägt dazu bei, das Wachsen von Unkraut zu vermeiden.

Falls sich breitblättrige Unkrautpflanzen wie beispielsweise Löwenzahn auf dem Rasen ansiedeln, muss man die Wurzeln per Hand entfernen. Für kleinere Unkräuter wie Klee ist hingegen auch ein manueller Vertikutierer nützlich. Dank eines Rasenlüfters kann man eine ausreichend bewässerte Grünfläche von eventuellen Rückständen befreien, die die Wurzeln beim Atmen behindern. Anschließend sollte man die Pflanzenreste mit einem Rasenrechen aufsammeln, damit der Boden von Rückständen befreit und besser belüftet wird.

4. Nährstoffzufuhr

Ab dem Frühlingsanfang sollte der Rasen alle vier bis fünf Wochen gedüngt werden. Diese Schönheitsbehandlung sorgt für eine satte Grünfläche, die sowohl der häufigen Nutzung, als auch der Sommerhitze und Gewittern standhält.

5. Nachsäen

Falls der Rasen an einigen Stellen dünner wird, kann man dies durch entsprechendes Nachsäen  beheben. Man sollte jedoch beachten, in dieser Phase keine Vertilgungsmittel für breitblättriges Unkraut zu verwenden, die das Auskeimen der neuen Samen verhindern. Auf diese Weise erhalten Sie in kurzer Zeit einen gleichmäßigen und dichten Rasen.

Jetzt kann die Gartenparty steigen!

#wateryourpassion